Die Wachtel

Artikel über Wachteln, illustriert mit Bildern von Wachteln des Malers Manuel Sosa.

   CWenn Mitte Mai der rhythmische und durchdringende Gesang der Wachtel (Coturnix coturnix) aus der Ferne eines Weizenfeldes zu hören ist, bleibt kaum ein Kenner der Landschaft stehen und genießt diesen Klang. Denn es ist ein ebenso charakteristisches Zeichen des Frühlings wie das Blühen der Bäume oder das Keimen der Feldfrüchte. Sein Gesang, ein kadenziertes Uit-uit-uit, hat ihn zu einem beliebten Tier gemacht. Dies spiegelt sich auch in den Namen wider, die die Landbevölkerung in vielen Teilen Europas der Wachtel gegeben hat. Das englische wet-my-feet oder wet-my-lips, das französische paye-tes-dettes oder pos-po-lin yasco sind nichts anderes als lautmalerische Namen für den kleinsten unserer Fasianiden. Die Wachtel hat ein sehr großes Verbreitungsgebiet. Sie besiedelt ganz Eurasien, ohne den 63. nördlichen Breitengrad zu überschreiten, und erstreckt sich auch auf Barbary, Unterägypten und Südafrika - von Kenia über Angola und das Kap bis hin zu Madagaskar. Wie alle weit verbreiteten Arten wird auch die Wachtel in eine Reihe von Unterarten unterteilt, darunter die berühmte japanische Wachtel, die in der Landwirtschaft industriell genutzt wird. In der Geschichte der Malerei wurden viele Bilder von Wachteln gemalt. Hier sind zwei Gemälde des Malers Manuel Sosa, die die Wachtel perfekt illustrieren.

  Die Wachtel ist etwa 18 cm lang und sieht aus wie ein kleines Rebhuhn. Die sandfarbene Rückenpartie ist in Längsrichtung mit einer Reihe von braunen und schwarzen Streifen gefurcht. Auch an den Seiten gibt es helle und dunkle Streifen, die einen Kontrast zu den hellen Tönen der Unterseite bilden. Das Männchen hat eine rötliche Brust und schwarze Flecken am Hals, während das Weibchen, das eine gedämpftere Farbe als das Männchen hat, sich vom Männchen durch eine dunkelbraune, gestreifte Brust und einen gleichmäßig braunen Hals unterscheidet. Es besteht also ein gewisser Geschlechtsdimorphismus. Obwohl ihr klangvoller Gesang weithin zu hören ist, sieht man Wachteln nur selten, es sei denn, sie werden im Sommer von Jagdhunden aufgescheucht, die sie zwingen, über eine kurze Strecke tief zu fliegen. Die Wachtel könnte als "wandernder Verwandter" der Hühnervögel betrachtet werden, da sie die einzige Art ist, die inmitten einer Gruppe von hauptsächlich sesshaften oder allenfalls etwas umherziehenden Vögeln ein weitreichendes Zugverhalten entwickelt hat. Es ist jedoch wichtig, in diesem Punkt nicht zu verallgemeinern, denn es hat sich gezeigt, dass der Zugtrieb die verschiedenen Unterarten auf unterschiedliche Weise beeinflusst. Zum Beispiel die Wachtelpopulationen auf den Kapverden, den Azoren, den Kanarischen Inseln und Madeira. Auf den Azoren, den Kanarischen Inseln und Madeira ist die Wachtel völlig sesshaft. Auf dem Bild: Wachteln in der Brutzeit.

 

Das Gleiche kann mit nordafrikanischen Wachteln geschehen, die angesichts widriger Bedingungen nach Norden in Länder wie Italien fliehen. Viele dieser Wachteln weisen häufig die Brutplatte auf - ein gerupfter Bereich des Bauches, der zur Erwärmung der Eier während der Brutzeit dient -, was darauf hindeutet, dass sie sich zuvor fortgepflanzt haben oder dies zumindest versucht haben. In vielen Fällen legen diese Vögel ein zweites Gelege, was im Widerspruch zu der für diese Art typischen Einzelbrut steht. Die lange Wanderschaft, die jedes Jahr Zehntausende von Wachteln zwischen ihren Brutgebieten und ihren Winterquartieren führt, ist mit vielen Gefahren verbunden. Ungünstige Witterungsbedingungen, Erschöpfung, Raubtiere und Unfälle sind Faktoren, die Tausende von Todesopfern bei einer Art fordern, die unter natürlichen Bedingungen in der Lage ist, eine so starke Verringerung ihrer Zahl zu überstehen. Aber auch dieser kleine Vogel konnte sich, wie so viele andere auch, dem gierigen Blick des Menschen nicht entziehen. Die Qualität seines Fleisches und die Möglichkeit, große Mengen zu erbeuten, die seine Zugvögel bieten, sind seit der Antike der Grund für die Jagd auf ihn. Mit verschiedenen Geräten, von Netzen und Fallen bis hin zu Gewehren und Falken, wurden an den Küsten Nordafrikas, Ägyptens, Italiens, Griechenlands und der Türkei jedes Jahr Hunderttausende von Wachteln gefangen. Diese Praktiken, die zunächst nur in geringem Umfang durchgeführt wurden, nahmen allmählich zu. Sie wurden bald nicht nur zu einer Nahrungsquelle für die Männer, die sie ausübten, sondern auch zu einem lukrativen Geschäft. So wurden Pachtpreise in Abhängigkeit von den Erträgen und Fängen bestimmter Küstenabschnitte festgelegt - sie wurden gefangen, wenn sie nach ihrer Reise vom Meer erschöpft ankamen - und es wurden moderne Transport-, Konservierungs- und Vermarktungstechniken eingeführt. So exportierte Ägypten bis 1885 etwa 300.000 Wachteln in Dosen pro Jahr, in manchen Jahren sogar mehr als eine halbe Million - 1920 wurden drei Millionen Wachteln ausgeführt. Dasselbe gilt für Malta, das in den 1940er Jahren 25.000 Wachteln pro Jahr exportierte, oder für Capri, das 1850 150.000 exportierte. Natürlich musste man diese missbräuchliche Jagd auf sich beruhen lassen.
Das Vorkommen und die Verbreitung der Wachtel wurden reduziert. In den 1920er Jahren setzte der alarmierende Rückgang der europäischen Wachtel eine Reihe von Interessengruppen aus Naturschützern und Jägern in Gang, denen es nach langen Protesten um 1938 gelang, den Internationalen Jagdrat zu einer Vereinbarung zu bewegen, die Einfuhr von Wachteln zu unterbinden. Darüber hinaus wurden die Exportländer aufgefordert, diese massive Jagd, die in vielen Fällen das ganze Frühjahr über andauerte, ganzjährig zu verbieten. Dies führte dazu, dass der Wachtelhandel ab diesem Zeitpunkt zurückging. Doch die Odyssee der Wachtel endet erst, wenn sie die Sahara durchquert. Und diese riesige, trockene und karge Wüste ist die letzte Prüfung, die sie bestehen muss, bevor sie ihr Winterquartier erreicht. Demografische Daten Wie wir gesehen haben, ist die Migration für die Wachtelpopulationen, die sie praktizieren, ein ständiger Verschleiß. Wenn dieser natürliche Verschleiß jedoch durch die bereits erwähnte missbräuchliche Bejagung und die Veränderung der Brutgebiete noch verstärkt wird, ist der Rückgang, dem diese Art ausgesetzt ist, nicht überraschend. In den letzten hundert Jahren hat die europäische Wachtelpopulation einen alarmierenden Rückgang erlebt. Eine Reihe neuer Faktoren wie die Umwandlung ehemals wachtelfreundlicher Landschaften durch moderne landwirtschaftliche Techniken, Insektizide und die Zunahme von Sportjägern haben dazu beigetragen, die verlustreiche "Zahlungsbilanz" der Wachtel weiter zu belasten. In Ländern mit einer langen ornithologischen Tradition, wie z. B. auf den britischen Inseln, werden die Wachtelbestände genau beobachtet. So ist seit 1870 ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen, und in Irland ist die Art 1920 praktisch verschwunden. Sporadisch und in guten Jahren erholte sie sich teilweise wieder - ein Phänomen, das sich auch auf das übrige Europa übertragen lässt. Im Jahr 1964 war die Art außerordentlich zahlreich. Aus den übrigen Ländern, in denen diese Art häufig vorkommt, scheinen ähnliche Daten vorzuliegen. Vergleicht man Berichte über alte Jagden oder vereinzelte Daten von Ornithologen und Amateuren aus dem letzten Jahrhundert mit den Ergebnissen aktueller Jagden und Beobachtungen, so ist ein enormer Bestandsrückgang zu erkennen. Angesichts des jagdlichen Interesses an der Art haben zahlreiche Jagdorganisationen versucht, sie in verschiedenen Ländern wieder anzusiedeln. In Frankreich, Italien und Luxemburg wurden Hunderte von Wachteln, die aus anderen Ländern (vor allem Ägypten) eingeführt oder während der Migration gefangen wurden, wieder ausgesetzt. Diese Wiederansiedlungen hatten wenig Erfolg, da die Wachteln dazu neigten, sich zu zerstreuen. Der Versuch, so eklektische, zerstreute und wandernde Vögel wie die Wachtel an einem Ort anzusiedeln, muss logischerweise zum Scheitern verurteilt gewesen sein. Und das sind die unsicheren Aussichten für die europäische Wachtel. Hoffen wir, dass Bürgersinn und gute Logik die Möglichkeiten, die diese Tierart wie so viele andere der Menschheit bietet, intelligent zu nutzen wissen. Dabei dürfen wir aber nicht vergessen, dass die Natur ihre Spielregeln hat und dass diese Regeln im Interesse aller respektiert werden müssen. 

0,00

    Einige Populationen des südlichen Endes der afrikanischen Unterart, die sich über das südliche Afrika erstreckt, sind etwas wandernder. Die in unseren eurasischen Landschaften lebende Wachtel - die Unterart coturnix coturnix coturnix coturnix -, auf die wir uns hauptsächlich beziehen werden, zeigt eine Abstufung ihres Wanderverhaltens, da eine fortschreitende Abnahme von Norden nach Süden beobachtet werden kann.
    So sind Wachteln, die in nördlicheren und kontinentalen Gebieten leben, gezwungen, lange Wanderungen zu unternehmen, um den harten Winterbedingungen in diesen Breitengraden zu entgehen, während ihre südlicheren Verwandten von den Unbilden des Klimas nicht so stark bedrängt werden. Aus diesem Grund überwintern in den Regionen am südlichen Rand ihres Verbreitungsgebiets - dem Mittelmeerraum - Gruppen von einheimischen Wachteln zusammen mit Wachteln aus Mitteleuropa, von den Britischen Inseln oder aus den russischen Steppen. In vielen Fällen wurde die Überwinterung durch jüngste ökologische Veränderungen begünstigt, die auf menschliches Handeln zurückzuführen sind, das, wie im Fall des Südwestens der Iberischen Halbinsel, durch die Einrichtung großer Bewässerungsflächen das Schutz- und Nahrungsangebot erhöht hat. Auf jeden Fall überwintern nur wenige Wachteln im Kreis, die meisten von ihnen machen sich auf den beschwerlichen Weg durch die Sabara, um die tropischen Savannen zu erreichen, die den südlichen Rand dieser Wüste umgeben. Was Europa im Allgemeinen betrifft, so beginnen die Wanderungen Ende Juli, wobei der Großteil der europäischen Population Ende August oder Anfang September unterwegs sein wird. Nachzügler können jedoch auch noch im September und sogar im November angetroffen werden. Während dieser Zeit fliegen die Wachteln in der Dunkelheit der Nacht, da sie wie viele andere Zugvögel hauptsächlich zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang unterwegs sind. Es wurde beobachtet, dass die Zugrouten dieser Art weite Meeresarme vermeiden und daher das Mittelmeer überqueren, indem sie die natürlichen Brücken der Iberischen und Italienischen Halbinsel und des Balkans nutzen oder das Meer über den Nahen Osten umrunden. Auf diese Weise werden die Populationen der atlantischen Region, Mittel- und Osteuropas und der weiten Steppen Russlands und Westasiens entwässert. Es wird vermutet, dass die Wachtel eine Art von Wanderung vollzieht, die als "Schleifenwanderung" bezeichnet wird. Damit wird das Phänomen bezeichnet, dass eine wandernde Art ihre Herbstreise auf einer Route unternimmt, die nicht mit der Rückreise im Frühjahr übereinstimmt. Diese Art der Migration scheint bei bestimmten Wachtelpopulationen in der Schweiz, in Norditalien und in nahe gelegenen Regionen Mitteleuropas unregelmäßig aufzutreten. Diese Vögel reisen im Herbst über Frankreich und die Iberische Halbinsel nach Afrika und kehren im Frühjahr über Tunesien und Italien zurück. Auf der Iberischen Halbinsel sind die ersten Wachteln bereits im März zu sehen, mit einem Höhepunkt im April. Schon bald besetzen sie ein breites Spektrum an offenen Flächen, Weiden, sonnigen Getreidefeldern und bewässerten Wiesen oder Bergwiesen. Der Gesang des Männchens, der bis August andauert, ist einer der wenigen Hinweise auf die Anwesenheit dieser Art, die ein verstecktes und nächtliches Leben führt. Sobald sich ein Paar gebildet hat, nimmt das Männchen weniger aktiv am Nestbau und an der Aufzucht des Nachwuchses teil. Das Weibchen ist daher für den Bau des Nestes zuständig, das lediglich ein in den Boden gegrabenes und im Gras verstecktes Loch ist. Es wird durch eine Reihe von Grashalmen begrenzt, die die Wachtel um das Nest legt. Die Legezeit variiert je nach Breitengrad und findet im Durchschnitt zwischen Mai und Juni statt. Sie legt 7 bis 12 gelbliche, dunkelbraun gefleckte Eier, wobei in Ausnahmefällen bis zu 18 Eier gezählt wurden, die 28 bis 33 mm lang und 21,5 bis 24,5 mm breit sind und 8 bis 9 g wiegen. Nach 16 bis 21 Tagen Brutzeit schlüpfen die Wachtelküken und sind als echte Vertreter der Nestlingsart mit Daunen bedeckt und bereit, auf der Suche nach Nahrung umherzuhuschen. Sie haben einen rötlichen Kopf mit einem schwarz umrandeten Streifen in der Mitte und zwei Flecken oberhalb des Ohrs, von denen einer gelblich ist. Der Rücken hat ein rötlich-gelbliches Gefieder mit zwei schwarzen Streifen. Die Flügel haben ebenfalls Flecken in derselben Farbe. Auf der Unterseite sind sie gelblich. Die Küken wachsen sehr schnell, flattern mit 11 Tagen und können mit 19 Tagen perfekt fliegen. Die Jungen ähneln dem erwachsenen Weibchen, haben aber eine weniger ausgeprägte Brust. In bestimmten Regionen wurde bei den Jungvögeln eine starke Ausbreitungstendenz beobachtet. Viele von ihnen verteilen sich vor der eigentlichen Wanderung unregelmäßig über mehr oder weniger weit entfernte Regionen. So wurden beispielsweise in Nordafrika geborene Jungvögel in Italien und Spanien gefangen. Auch von Jugendlichen aus Italien, der Schweiz, Frankreich und Ungarn werden frühe Wanderungsbewegungen berichtet. Wachteln weisen aber auch einen gewissen irrationalen Charakter auf. Wenn sich die ökologischen Bedingungen während der Brutzeit abrupt ändern, können ganze Wachtelpopulationen in Massen zu günstigeren Brutplätzen ziehen. Dies ist zum Beispiel bei den Wachteln in den russischen Steppen der Fall, die in Jahren mit anhaltender Trockenheit nach Norden und in andere Regionen Russlands fliehen, wo sie in großer Zahl vorkommen.